beach facilities (CH)
2007

 

 




Küssnacht beach
Lake beach facilities
competition, 2007
Küssnacht (CH)
ground 5.000m²,
facilities 1.600m²
client : city of Küssnacht
Architecture Anita Barthelemy, Fabien Barthelemy, Luc Lacortiglia

Küssnacht Plage
Amenagements de plage
concours 2007
Küssnacht (CH)
terrain 5.000m²,  constructions 1.600m²
client : municipalité de Küssnacht
Architecture Anita Barthelemy, Fabien Barthelemy, Luc Lacortiglia

Ce projet se situe sur une des rives du lac des Quatre Cantons, en Suisse. Il s'agit de la restructuration des aménagements de plage devenus désuets de la ville de Küssnacht.
L’idée forte du projet est de créer une grande pelouse en pente orientée vers le lac, s’appuyant sur le bâtiment de service repoussé en fond de parcelle. Grace à cela, le point de vue vers le lac est rehaussé, les surfaces extérieures sont maximalisées, et une séparation visuelle avec la ville est générée. Les baigneurs peuvent monter sur la colline artificielle; étaler leur serviette, s’allonger dans la pente et profiter d’une vue haute vers le lac.
Dans les espaces sous pente se trouvent les espaces de change, les réserves, le club d’aviron. Une deuxième construction est implantée perpendiculaire au lac, afin de complètement privatiser la plage et de fermer la vue depuis le parking. Cette aile accueille le restaurant, la boutique, la caisse.
L'arrivée des visiteurs se fait par la fente entre ces deux constructions. Une fois passés par les caisses et par les espaces de change sous la colline, ceux-ci aperçoivent alors le lac et ses aménagements mais y accèdent, après les vestiaires, par un passage percé à travers la pente.
La nouvelle construction mi-architecture, mi-paysage fait le lien entre urbanité et rive du lac : La colline dissimule le morceau de quartier d'après-guerre depuis le lac ; la façade sous la pente participe à la reconstitution d'une petite place urbaine.

Küssnacht Stand
Strandbadanlage
Wettbewerb 2007
Küssnacht (CH)
Grundstück 5.000m², bebaut 1.600m²
Bauherr : Gemeinde Küssnacht
Architektur Anita Barthelemy, Fabien Barthelemy, Luc Lacortiglia

Das direkt am Vierwaldstättersee liegende Wettbewerbsgebiet erstreckt sich auf die Badeanlage, sowie den derzeitigen Campingplatz, welcher aufgelöst wird.
Am Standort soll eine zeitgemäße Bade- und Freizeitanlage, welche von der attraktiven Lage der umliegenden Landschaft profitieren kann, geplant werden.
Der Schwerpunkt des architektonischen Konzeptes ist die landschafts-  und architektonische Gestaltung, die Integration des Gebäudes in das Umfeld, und der attraktive Ausblick auf den See.
Der Übergang von der urbanen Wohnbebauung zu einer begrünten Freizeitanlage am See soll progressiv erfolgen. Hierbei wurde, um ein Straßenbild zu bewahren, eine einheitlich durchgehende urbane Fassade vorgesehen.
Im Gegensatz dazu ist es Ziel das Strandbad als harmonische Grünanlage zu gestalten. Um dies zu schaffen wurde für die Badeanlage im rückwärtigen Bereich das Gelände erhöht. Dies hat den Erfolg, dass einerseits der Blick vom See Richtung Strandbad eine einheitliche Grünlandschaft bildet, andererseits von der Straße eine durchgehende Fassade gestaltet werden kann. Es wird eine idyllische Freizeitanlage in einem grünen Umfeld völlig abgeschnitten von der Urbanität geschaffen. Die Architektur und die Landschaft vereinen sich und integrieren sich vollständig in die Umgebung.
Die Badegäste kommen von der Stadt über eine urbane Fassade in das Strandbad und tauchen in das Gebäude ein. Unter dem Gefälle entsteht ein zentral liegender Innenraum, welcher für die Umkleidekabinen und Schließfächer vorgesehen wurde.
Durch Volumen, die das Gefälle durchdringen, entstehen attraktive Wegführungen zum Park. Die Badegäste durchqueren das Gebäude wie die Volumen die Erde durchdringen - ihnen öffnet sich “wie eine Lichtung im Walde“ die Freizeitanlage. Die Badegäste nützen das Gefälle als attraktive Liegewiese  mit  freier Sicht auf den See.

 

Küssnacht bestand

 

Küssnacht Bad

 

 

Küssnacht Skizze

 

 

 

Küssnacht Schnitt t

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

^ back to top ^